Gruppenreisen

 

Eine Reise an die Plätze, wo sich die buddhistischen Traditionen in ihrer tiefen Verbundenheit mit der Kraft des Buddha, der Bodhisattvas, Dharmapalas, Dakas und Dakinis und der dort praktizierenden ordinierten und nicht-ordinierten heutigen Bevölkerung lebendig erhalten haben, mag für den einen eine sonderbare exotische Erfahrung werden, die sich lohnt, fotografiert und bestaunt zu werden - für den anderen kann diese Berührung zu einem Tor in die tiefen Tiefen zu sich selbst werden.
Nach dieser spirituellen Begegnung - die individuell sehr verschieden erlebt und gedeutet wird - hat sich aber persönlich etwas Grundlegendes verändert.

Wenn wir mit unseren spirituellen Wurzeln in tiefe Berührung gehen, zeigt unser Karma uns ganz deutlich, lässt uns wiedererkennen, offenbart einem selbst auf ganz eigene Weise, wie dieser tiefe Friede in uns selbst zu Hause ist. 

So wird eine Gruppenreise zu einer Stütze, einem vertrauten Freund sich anvertrauend, langsam oder schnell, sanft oder intensiv, dorthin zu sich selbst geführt werden zu können, was  sich in dir nach Entdeckung, Bewusstheit und Leben sehnt.

In Worten der Quantenphysik beschrieben, sieht das ungefähr so aus, dass wir im Außen nur sehen und erfahren können, was unser Gehirn an gewohnten Möglichkeiten uns er-möglicht. Durch die Erfahrung der "Gegenseitigen Entstehung" wird das eigene Leben und das Leben der Umgebung gründlich verändert, befreit,  erweitert oder einfach lebendig, also in eine neue Dimension geführt.

Wer weiß schon, was sich hinter den Türen verbirgt, die wir noch nicht geöffent haben oder von deren Existenz wir noch gar nichts wissen?