Bardo Thödol – Das Tibetische Buch des Todes

Teil 1 und Teil 2

An diesen zwei Seminartagen werden wir jeweils einen Teil des zweiteiligen Dokumentarfilms über das Tibetische Totenbuch sehen. Daran schließen sich Erklärungen und praktische Meditationen.

Dieser bemerkenswerte Zweiteiler untersucht das alte Wissen um die Weisheit des Lebens und Sterbens und arbeitet dabei auch mit Animationen, um sich, was - laut Bardo Thödol - nach diesem Leben kommen mag, bildlich vorstellen zu können. Durch beide Teile führt im (englischen) Original der berühmte Sänger und Liedermacher Leonhard Cohen (praktizierender Buddhist).

Das fundierte und richtungsweisende Wissen, das über die Lebenskunst und die Kunst des Sterbens vom Bardo Thödol überliefert ist, wird Padmasambhava - oder auch liebevoll Guru Rinpoche genannt - als Verfasser zugeschrieben, welcher diesen Text für die heutige Zeit komponiert hat.

Das Bardo Thödol gehört zu den so genannten "Termas" (Schätze), das sind Texte, die von Guru Rinpoche im 8. Jahrhundert unserer Zeitrechnung komponiert und an geheimen Orten aufbewahrt wurden, um in verschiedenen Zeitepochen entdeckt zu werden und für die Menschen Nutzen zu bringen. Diese Termas gehören der Nyingma-Tradition des Tibetischen Buddhismus an und werden von Linienhaltern gefunden und weitergegeben.


Teil 1: Eine Art zu Leben

Der erste Teil dokumentiert die Geschichte des Tibetischen Buches des Todes und untersucht seine traditionelle Anwendung in Ladakh, Nordindien, sowie dessen Anwendung in Hospizen in Europa und Nordamerika.

Gefilmt wurde der Streifen über einem Zeitraum von vier Monaten an verschiedenen Lokalitäten und zeigt Einblicke in die Rituale und die Liturgien am Beispiel von kürzlich verstorbenen älteren Ladakhern. Ebenso beinhaltet er ein Interview mit Seiner Heiligkeit dem 14. Dalai Lama, der seine Sichtweise der Bedeutung und Wichtigkeit des Textes mit dem Zuhörer teilt.
 

Teil 2: Die Große Befreiung

Das Tibetische Buch des Todes enthält essenzielle Belehrungen über den Sterbeprozess, die einem Verstorbenen (oder Sterbenden) vorgelesen werden, um ihn im Sterbeprozess zu begleiten. Das Buch beschreibt eine Philosophie, um das Leben bestmöglich genießen zu können, während man im ständigen Bewusstsein der Realität der Möglichkeit des Eintretens des Todes lebt.

 

Leiter: Sonam Gyatso

Ort: Graz oder NN

Dauer: jeweils 1 Tag