Niederwerfungen vor den 35 Buddhas

Visualisiere über Kopfhöhe vor dir Shakymuni Buddha in goldener Farbe. Aus seinem Herzen strahlen
34 Lichtstrahlen, an der Spitze jeden einzelnen Lichtstrahls sitzt ein Buddha. Die Lichtstrahlen formen fünf Reihen, die Buddhas in jeder Reihe gleichen einem Dhyani Buddha.

In der ersten Reihe sitzen sechs Buddhas, die Akshobya gleichen, in blauer Farbe, die linke Hand im Meditationsmudra, die rechte im Erleuchtungsmudra (Erdberührung). Einzig der dritte Buddha, der König mit Macht über die Nagas, hat ein leicht unterschiedliches Aussehen: sein blauer Körper hat einen weißen Kopf und seine Hände sind vor dem Herzen gefaltet.

In der zweiten Reihe ähneln die nächsten sieben Buddhas Vairochana, weiß, die Hände im Mudra des Geben des Dharma.

In der dritten Reihe ähneln die nächsten sieben Buddhas Ratnasambhava, gelb, die Linke im Meditationsmudra, die Rechte im Mudra des Gebens.

In der vierten Reihe ähneln die nächsten sieben Buddhas Amitabha, rot, beide Hände im Meditationsmudra.

In der fünften Reihe ähneln die nächsten sieben Buddhas Amogasiddhi, grün, die Linke im Meditationsmudra, die Rechte im Geben von Furchtlosigkeit.

(Visualisation während der Niederwerfungen:) Stelle dir vor, du bist umgeben von allen Wesen in menschlicher Form und du führst sie in Niederwerfungen zu den Buddhas. Während der Niederwerfungen stelle dir vor, klares Licht vom jeweiligen Buddha strömt in dich und alle Wesen. Dieses Licht reinigt alle Wirkungen negativer Handlungen und deren Eindrücke sowie alle hinderlichen Einstellungen.

BekenntnisbuddhasA2.jpg


(Um die Wirkung der Niederwerfungen zu erhöhen, mache zuerst 3 Niederwerfungen und rezitiere dabei: Om namo Manshushriye namo shushriye namo uttama shriye svaha)

(Die folgenden Rezitationen der Namen der 35 Buddhas wiederhole jeweils 3x während die Niederwerfungen weitergehen)

Ich (sage deinen Namen) nehme allzeit Zuflucht zu den Lehrern, nehme allzeit Zuflucht zu den Buddhas, nehme allzeit Zuflucht zum Dharma, nehme allzeit Zuflucht zur Sangha.   (3x)

° Vor dem Begründer, dem transzendenten Bezwinger, dem in die Soheit Gegangenen, dem Feindbezwinger, dem vollständig Erleuchteten, dem glorreichen Sieger von den Shakyas, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem großen Bezwinger, der mit Vajra-Essenz bezwingt, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem im Licht erstrahlenden Juwel, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem König mit Macht über die Nagas, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Anführer der Krieger, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem glorreichen Glückseligen, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem feurigen Juwel, werfe ich mich nieder.

 

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Mondlicht-Juwel, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem, dessen klare Vision Errungenschaften bringt, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Juwel Mond, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Unbefleckten, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem glorreichen Geber, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Reinen, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Erteiler der Reinheit, werfe ich mich nieder.

 

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem himmlischen Wasser, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Deity der himmlischen Wasser, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem glorreichen Guten, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem glorreichen Sandelholz, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem von unbegrenztem Glanz, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem glorreichen Licht, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Glorreichen ohne Bedauern, werfe ich mich nieder.

 

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Sohn der Wunschlosen, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, der glorreichen Blume, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem, der die Wirklichkeit versteht, das strahlende Licht der Reinheit genießend, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem, der die Wirklichkeit versteht, das strahlende Licht des Lotos genießend, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, der glorreichen Perle, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem, der immer achtsam ist, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Glorreichen, dessen Name überaus bekannt ist, werfe ich mich nieder.

 

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem König, der die Fahne des Sieges über die Sinne hält, werfe ich mich nieder.

° Vor in die Soheit Gegangenen, dem Glorreichen, der alles vollständig bezähmt, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Siegreichen in allen Schlachten, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Glorreichen, dem zur perfekten Selbstkontrolle Aufgestiegenen, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Glorreichen, dem vollständig Erhöhten und Erleuchteten, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Juwel Lotos, der alles bezähmt, werfe ich mich nieder.

° Vor dem in die Soheit Gegangenen, dem Feindbezwinger, dem vollständig Erleuchteten, dem König mit Macht über Berg Meru, dem, der im Juwel im Lotos verweilt, werfe ich mich nieder.

All ihr 35 Buddhas und all die anderen, die in die Soheit Gegangenen, Feindbezwinger, vollständig erleuchteten und transzendenten Bezwinger, die, die existieren, alles tragen und in den zehn Richtungen der Welten der fühlenden Wesen leben - alle ihr Buddhas, bitte erhöret mich:

In diesem Leben und durch die Menge anfangloser Leben hindurch, in allen Welten von Samsara, habe ich negatives Karma erzeugt, habe andere dazu angehalten und habe mich darüber gefreut, dass negatives Karma erzeugt wurde, durch den Missbrauch von Gaben an heilige Objekte, den Missbrauch von Gaben an die Sangha, das Stehlen des Besitzes der Sangha der zehn Richtungen und dadurch, dass ich und dadurch, dass ich andere angehalten habe, diese Taten zu vollbringen und mich daran erfreut habe.

Ich habe die fünf verruchten Taten begangen, habe andere zu diesen Taten angestiftet und habe mich an diesen Taten erfreut. Ich habe die zehn unanständigen Handlungen begangen, andere darin verwickelt und mich an ihrer Verwicklung erfreut.

Von all diesem Karma benebelt, habe ich für mich und für andere fühlende Wesen die Ursachen geschaffen, in den Höllen geboren zu werden, als hungrige Geister, als Tiere, an unreligiösen Orten, unter Barbaren, als langlebige Götter, mit beeinträchtigten Sinnen, falsche Ansichten haltend und die Abwesenheit der Buddhas ertragen müssend.

Jetzt, vor all diesen Buddhas, transzendenten Bezwingern, die zur transzendenten Weisheit sich verwandelt haben, die zum Mitfühlenden Auge wurden, die Zeuge wurden, die verlässlich wurden und mit ihrem mitfühlenden Geist sehen, bekenne und akzeptiere ich all diese Taten als negativ. Ich werde sie nicht verdrängen oder verbergen und ab jetzt werde ich davon Abstand nehmen, diese negativen Taten zu begehen.

Buddhas und transzendente Bezwinger, bitte erhört mich:

In diesem Leben und seit anfanglosen Leben in allen Daseinswelten des Samsara, was immer für Wurzeln des Guten ich erzeugt habe durch die geringsten Taten des Gebens wie das Geben eines einzigen Bissens Nahrung an ein Wesen, geboren im Daseinsbereich der Tiere, was immer für Wurzeln des Guten ich erzeugt habe durch das Halten von reiner Ethik, was immer für Wurzeln des Guten ich erzeugt habe durch das Verweilen in reiner Handlung, was immer für Wurzeln des Guten ich erzeugt habe durch das vollständige Reifenlassen des Geistes fühlender Wesen, was immer für Wurzeln des Guten ich erzeugt habe durch das Erzeugen von Bodhicitta, was immer für Wurzeln des Guten ich erzeugt habe durch die höchste transzendente Weisheit -  

- all diese Verdienste zusammen, von mir und anderen, widme ich nun dem Höchsten, von dem es kein Höheres mehr gibt, dem, sogar höher als dem Höchsten, dem Höchsten des Höchsten, dem höher als dem Höchsten. So widme ich diese vollständig der höchsten, vollständig verwirklichten Erleuchtung.

Genau so, wie die Buddhas und transzendenten Bezwinger der Vergangenheit widmeten, genau so, wie die Buddhas und transzendenten Bezwinger der Zukunft widmen werden und genau so, wie die Buddhas und transzendenten Bezwinger der Gegenwart widmen, auf dieselbe Weise mache ich diese Widmung.

Ich gestehe all meine negativen Taten einzeln ein und freue mich an allem Guten. Ich flehe alle Buddhas an, mir meine Bitte zu erfüllen, dass ich die ultimative, erhabene, höchste, transzendente Weisheit erlangen möge.

Zu den erhabenen Königen der Menschen, die jetzt leben, zu denen der Vergangenheit und zu jenen, die erst kommen werden, zu all jenen, deren Weisheit und Wissen so weit wie der unbegrenzte Ozean ist, mit meinen Händen, gefaltet aus Respekt, nehme ich Zuflucht.