Erweitertes Sadhana des mitfühlenden Buddha Chenrezig

Frontvisualisierung

avaloketeshvara_tempel_dhar.jpg

 

Visualisiere mit klarer Konzentration im Raum vor dir die göttliche Form des 1000-armigen Avalokiteshvara/Chenrezig, der die Verkörperung der unendlichen Buddhas mitfühlender Weisheit ist. Er steht auf einem flachen Lotos- und Mondsitz, sein Körper ist in der Natur des weißen Lichtes, jugendlicher Ausstrahlung und geschmückt mit wunderbaren Juwelenornamenten. Er hat elf Gesichter: Das zentrale Gesicht auf seinen Schultern ist weiß, sein rechtes grün, das linke rot. Darüber ist sein zentrales Gesicht grün, das linke weiß und das rechte rot. Darüber ist sein zentrales Gesicht rot, das linke grün, und das rechte weiß. Und darüber ist ein dunkelblaues Gesicht mit zornvollem Ausdruck und orangem Haar, das nach allen Richtungen steht und zuoberst von Avalokiteshvara ist ein rotfarbenes Gesicht von Amitabha Buddha in freundlich lächelndem Aspekt.

Chenrezigs erste zwei Hände sind vor dem Herzen gefaltet und halten das Wunsch erfüllende Juwel. Zu seiner Rechten ist die nächste Hand im Mudra des Gebens der höchsten Realisationen; die nächste Hand hält das Dharmachakra, das Rad des Dharma drehend und die oberste rechte hält eine Mala, die mich an das Rezitieren des Mantras erinnert. Zu seiner Linken hält die nächste Hand die Vase, die den göttlichen Nektar der mitfühlenden Weisheit beinhaltet. Die nächste hält Pfeil und Bogen, was die Niederlage der vier Maras symbolisiert und die oberste linke hält einen weißen Lotos, reinste der Blumen, obwohl aus dem Schlamm geboren. Die anderen 992 Hände sind ebenfalls im Mudra des Gebens der höchsten Realisationen. In jeder Handfläche befindet sich jeweils ein Auge. Die Augen Chenrezigs sind halb geöffnet und blicken voll liebender Güte und unendlichem Mitgefühl auf dich und alle fühlenden Wesen.

Ein Antilopenfell ist über seine linke Schulter geworfen, welches das vollständige Besiegen von Hass durch vollkommen friedliche, mitfühlende Weisheit bedeutet.

Zuflucht und Bodhicitta

Von ganzem Herzen nehme ich Zuflucht zu Buddha, Dharma und Sangha bis zur vollständigen Erleuchtung. Beim positiven Potential, das ich erzeuge durch das Praktizieren von Geben und den anderen Perfektionen, möge ich Erleuchtung erlangen zum Wohle aller fühlenden Wesen. (3x)

Mit dem Gedanken, der fühlende Wesen befreien will, werde ich immer Zuflucht nehmen zu Buddha, Dharma und Sangha bis ich die Essenz der Erleuchtung erlangt habe. Mit Beständigkeit, das Wohlergehen aller fühlenden Wesen durch Weisheit und Mitgefühl wünschend, nehme ich einen Platz ein in der Präsenz der Buddhas und erzeuge den Geist vollständiger Erleuchtung. (3x)

Reinigung des Platzes

Möge die Erde überall rein sein, frei von Unebenheiten und Rauheiten und so weiter. Möge sie in der Natur des Lapizlazuli und so sanft wie die eigene Hand sein.

Darbringungsgebet

Mögen die menschlichen und göttlichen Darbringungssubstanzen, jene, die materiell sind und diese, die emaniert werden, wie die unübertroffenen Wolken von Darbringungen von Samantabhadra den ganzen unbegrenzten Raum füllen.

Darbringungs-Dharani

om namo bhagavate vajra sarvaprama dana tathagataya arhate samyaksam buddhaya tayata om vajra vajra maha vajra maha taydza vajra maha bidya vajra maha bodhichitta vajra maha bodhi mendo pasam kramana vajra sarva karma awarana bisho dana vajra svaha.

Niederwerfungsmantra

om namo Manjushriye namo sushriye namo uttama shriye svaha.

Die vier Unermesslichkeiten

Mögen alle fühlenden Wesen glücklich sein und die Ursachen des Glücks haben.
Mögen alle fühlenden Wesen frei sein von Leiden und deren Ursachen.
Mögen alle fühlenden Wesen in Gleichmut verweilen, frei von Ignoranz, Voreingenommenheit, Anziehung für die Nahen und Abneigung gegen die Fernen.
Mögen alle fühlenden Wesen immer im Zustand der wahren Glückseligkeit und des uneingeschränkten Friedens sowie der Freude der Befreiung sein, ungetrennt von den höheren Wiedergeburten.

Siebengliedrige Darbringung

Ehrfurchtsvoll werfe mich vor dem heiligen Körper des höchsten Arya, des Großen Mitfühlenden, nieder. Und bringe Unmengen von Gaben aller Art dar, wirkliche und geistig transformierte. Ich bekenne alle negativen Taten, die ich seit anfangloser Zeit angesammelt habe. Und erfreue mich am Guten aller gewöhnlichen und heiligen Wesen. Bitte verweile bei uns bis zum Ende von Samsara. Und dreh das Rad des Dharma für fühlende Wesen. Ich widme alles Gute, erzeugt von mir und anderen, der großen Erleuchtung.

Generelles Geständnis (Kraft der Reue)

(bitte auf das rechte Knie knien)

So ist es!

Oh, spirituelle Meister, große Halter des Vajra und alle Buddhas und Bodhisattvas, die in den zehn Richtungen verweilen, sowie áuch die ehrwürdige Sangha, bitte hört mir zu.

Ich, mit Namen (... ), im zyklischen Rad der Wiedergeburten seit anfangsloser Zeit kreisend bis zur Gegenwart, überwältigt von störenden Haltungen wie Anhaftung, Aversion und Ignoranz, habe die zehn negativen Taten mit Körper, Rede und Geist begangen. Ich habe die fünf verruchten Taten und fünf zweitrangig verruchten Taten begangen. Ich habe die Regeln der individuellen Befreiung übertreten, dem Training eines Bodhisattvas widersprochen und die tantrischen Verbindlichkeiten gebrochen. Ich bin respektlos gewesen gegenüber meinen freundlichen Eltern, spirituellen Meistern, spirituellen Freunden und jenen, die reinen Pfaden folgen. Ich habe Taten begangen, die schädlich für die drei Juwelen waren, habe das heilige Dharma vermieden, die Sangha kritisiert und lebende Wesen geschädigt. Diese und viele andere destruktive Taten habe ich begangen, habe andere inspiriert, diese zu tun und habe mich an deren Durchführung gefreut. Kurzum:  Ich habe viele Hindernisse erzeugt auf dem Weg zum Erlangen höherer Wiedergeburten und meiner eigenen Befreiung. Ich habe unzählige Samen für das weitere Herumwandern in Samsara sowie für das Entstehen von miserablen Daseinsformen gesät.

Nun, in der Präsenz der spirituellen Meister, der großen Vajra-Halter, aller Buddhas und Bodhisattvas, die in den zehn Richtungen verweilen, und der ehrwürdigen Sangha, gestehe ich alle diese negativen Taten. Ich werde sie nicht verbergen und sie als negativ akzeptieren.  Ich verspreche vom Begehen dieser negativen Taten in Zukunft Abstand zu halten. Im Gestehen und Bekennen von diesen Taten, werde ich Glückseligkeit erlangen und darin verweilen, während im Nicht-Gestehen und Nicht-Bekennen dieser, wahre Glückseligkeit niemals eintreten wird. (3x)

Darbringungen an Chenrezig

Om Svabhava Shuddah Sarva Dharmah Svabhava Shuddho Ham

(Die Darbringungen sind leer.) Aus Leerheit erscheinen spontan die Keimsilben Bhrum, aus jedem Bhrum erscheint jeweils ein wunderbares Gefäß, weit und extensiv. In jedem von ihnen erscheint eine Keimsilbe Om und verwandelt sich in pures weißes Licht und transformiert in die jeweiligen Substanzen: Wasser zum Trinken, Wasser zum Waschen der Füße, Blumen, Räucherwerk, Licht, Parfüms, Essen und Musik. Sie (die Gaben) sind strahlend, alles durchdringend, gleich dem unendlichen Raum, und erzeugen spezielle, nicht verschmutzte Glückseligkeit.

Om Aragham Ah Hung. Om Padyam Ah Hung. Om Pushpe Ah Hung. Om Dhupe Ah Hung. Om Aloke Ah  Hung. Om Ghande Ah Hung. Om Naiwidya Ah Hung. Om Shapta Ah Hung.

Darbringung

Om Sava Tathagata Arya Lokeshvara Saparivara Aragham Praticcha Hung Svaha  ( ... Padyam, Pushpe, Dhupe, Aloke Ghande Naiwidya Shapta Praticcha Hung Svaha)


Kurzes Mandala

Diese Basis, verfeinert mit Parfums, bedeckt von Blumen, Berg Meru im Zentrum, die vier Kontinente, Sonne und Mond, visualisiert als ein Buddhaland, bringe ich es Dir dar. Bitte akzeptiere es gnädig und segne mich, auf dass die drei Geistesgifte nicht mehr auftauchen mögen.

Inneres Mandala

Die Objekte meiner Anhaftung, Abneigung und Ignoranz - Freunde, Feinde und Fremde, meinen Körper, Reichtümer und alles, was ich genieße - bringe ich Dir dar ohne jegliches Gefühl des Verlustes. Bitte akzeptiere sie mit Freuden und inspiriere mich und andere, frei zu sein von den drei Geistesgiften.

Yidam Guru Ratna Mandalakam Niryatayami

 

Bittgebete an Chenrezig

Bitte segne mich, dass die Leben der siegreichen Lehrer lange seien, dass da Glückseligkeit und Komfort überall herrsche gleich dem Raum, und dass ich selbst und andere - ohne Ausnahme - die Ansammlungen von Verdiensten und Weisheit akkumulieren, alle Verunreinigungen bereinigen und schnell die Buddhaschaft erlangen mögen.

Was immer für eine Art Leben ich leben möge - glücklich oder unglücklich, gesund oder nicht gesund, gewinn- oder verlustreich, reich oder arm, Leben oder auch Sterben, sogar die Wiedergeburt in Höllenwelten - mögen alle diese Erfahrungen und alle Taten, die ich von jetzt an unternehme, mögen sie höchst vorteilhaft für alle fühlenden Wesen sein und ihnen so schnell wie möglich Erleuchtung verursachen. Möge, was auch immer in meinem Leben passiert, höchst vorteilhaft für alle fühlenden Wesen sein. Auch wenn ich kritisiert werde von anderen, möge es für sie höchst vorteilhaft sein. Auch wenn ich von anderen gelobt werde, möge es für sie höchst vorteilhaft sein. Ob ich gesund oder krank bin oder sogar wenn ich Krebs (und dergleichen) habe, möge es höchst vorteilhaft für alle fühlenden Wesen sein.

Möge ich, die Mitglieder meiner Familie und alle fühlenden Wesen von dir, mitfühlender Buddha, in allen unseren Leben geführt werden.

Oh Arya, großes mitfühlendes Auge, der der Schatz des Mitgefühls ist, ich bitte dich, bitte hör mir zu. Bitte führe mich, Väter und Mütter in allen sechs Daseinsbereichen, um schnell frei zu werden vom Ozean des Samsara. Ich erbitte, dass der unbegrenzt weite und tiefe, reine, erwachende Geist wachsen möge. Mit der Träne deines großen Mitgefühls reinige bitte all die Karma und Verblendungen. Bitte führe mit deiner mitfühlenden Hand mich und alle Erdenwanderer zu den Feldern der Glückseligkeit. Bitte, Amitabha und Chenrezig, in all unseren Leben, seid uns gute Freunde. Zeigt uns gut den nicht-betrügerischen Pfad und bringt uns schnell zur Buddhaschaft.

Grundlagen aller guten Qualitäten

Der freundliche und ehrwürdige spirituelle Meister ist die Grundlage aller guten Qualitäten. Erkennend, dass Vertrauen in ihn die Wurzel des Weges ist, möge ich mich auf ihn mit großem Respekt und anhaltendem Bemühen verlassen - bitte inspiriere mich dazu!

Eine menschliche Wiedergeburt wurde diesmal erlangt. Verstehend, dass diese großen Wert hat und dass sie äußerst schwer wieder zu finden ist, möge ich unaufhörlich den Geist produzieren, der dessen Essenz ausschöpft, Tag und Nacht - bitte inspiriere mich dazu!

Die Verwandlung unseres Körpers und unseres Lebens ist genauso leicht wie die einer Wasserblase; mich an den Tod erinnernd, denn wir vergehen so schnell... Nach dem Tod verfolgen uns die Wirkungen von weißen und schwarzen Karma wie ein Schatten einem Körper folgt. Darin Gewissheit findend, möge ich immerzu achtsam sein und die Pfade der geringsten unreinen Taten verlassen und die Ansammlung von Verdiensten vervollständigen - bitte inspiriere mich dazu!

Es gibt keine wirkliche Befriedigung im Genießen weltlicher Vergnügen. Sie sind Türen zu allen Miseren. Realisiert habend, dass der Nachteil von Samsarischen Perfektionen dieser ist, dass man sich auf sie nicht verlassen kann, möge ich kräftig beabsichtigen, die Glückseligkeit der Befreiung zu erlangen - bitte inspiriere mich dazu!

Dieser reine Gedanke (Befreiung zu erlangen) produziert große Gewissenhaftigkeit, Achtsamkeit und Bewusstheit. Möge ich die essenzielle Praxis schaffen, die Regeln der Selbstbefreiung zu halten, die Wurzel der Befreiung - bitte inspiriere mich dazu!

Wenn ich erkannt habe, wie alle Wesen, meine freundlichen Mütter, in den Ozean des zyklischen Rades der Wiedergeburten gefallen sind - genau wie ich - möge ich im höchsten Herz - der Erleuchtung gewidmet - trainieren, die Verpflichtung einnehmend, alle fühlenden Wesen zu befreien - bitte inspiriere mich dazu!

Die altruistische Intention alleine zu erzeugen, ohne die Kultivierung der drei ethischen Praktiken, führt nicht zur Erleuchtung. Dies erkennend, möge ich mit intensivem Bemühen die Regeln der Sieger und der spirituellen Kinder praktizieren - bitte inspiriere mich dazu!

Die Ablenkung an falsche Objekte beruhigend und die Bedeutung der Realität analysierend, möge ich schnell im Kontinuum des Stromes meines Geistes den Pfad des ruhigen Verweilens und der besonderen Einsicht entstehen lassen - bitte inspiriere mich dazu!

Wenn ich im herkömmlichen Pfad trainiert bin und ein geeignetes Gefäß geworden bin - lass mich mit Leichtigkeit das große Tor der besonders Glücklichen, das Vajrayana, die Kulmination aller Fahrzeuge betreten - bitte inspiriere mich dazu!

Die Basis für die Erlangung der mächtigen Errungenschaften sind reine Regeln und Verbindlichkeiten, die ich angenommen habe. Nachdem volles Verständnis davon errungen wurde, möge ich sie halten und koste es mir das Leben - bitte inspiriere mich dazu!

Wenn ich die Signifikanz der zwei Stufen realisiert habe, welche die Essenz des tantrischen Pfades sind, möge ich kontinuierlich, ohne faul zu werden, die vier Sitzungen des Yoga praktizieren und realisieren, was die Heiligen gelehrt haben - bitte inspiriere mich dazu!

Mögen die spirituellen Lehrer, die mich auf den geheiligten Weg führen und die spirituellen Freunde, die diesen Weg praktizieren, lange leben. Möge ich schnell und vollständig alle äußeren und inneren Hindernisse erlösen - bitte inspiriere mich dazu!

In all meinen Wiedergeburten möge ich niemals getrennt sein von perfekten spirituellen Meistern und die Magnifizenz des Dharma genießen. Alle Qualitäten auf den Stufen des Pfades komplettierend, möge ich schnell den Zustand eines Vajradhara verwirklichen - bitte inspiriere mich dazu!

Visualsierung vor Mantrarezitation

hrih.jpegAuf einer Mondscheibe von Arya Chenrezigs Herz befindet sich das Konzentrationswesen HRIH, geschmückt mit den Ornamenten des zu rezitierenden Mantras: Om Mani Padme Hung in Farbe weiß und im Uhrzeigersinn stehend.
Zuerst: Lichtstrahlen strahlen weiß, brillant, von innen heraus und füllen den inneren Raum meines Körpers, alle Negativitäten und Verblendungen reinigend.
Dann: Unendlich viele Lichtstrahlen strahlen hinaus. Jeder Lichtstrahl sendet einen Buddha des großen Mitgefühls aus, welche alle Negativitäten und Verblendungen von allen fühlenden Wesen reinigen und diese in den Zustand von Arya Chenrezig verwandeln. Diese strahlen sodann zurück und verschmelzen wiederum mit dem HRIH im Herzen von Arya Chenrezig.

 Mantrarezitation

Om_Mani.jpeg

Om Mani Padme Hung

(Visualisiere Obiges und rezitiere so viele Mantras wie möglich, mindestens jedoch eine bis zehn Malas)

 

Vajrasattva-Reinigung (um eventuelle feinere Verblendungen und subtile Hindernisse auszuräumen)

om vajrasattva samaya / manupalaya / vajrasattva deno patishta / dridho me bhava / suto khayo me bhava / supo khayo me bhava / anu rakto me bhava / sarva siddhim me prayatsa / sarva karma su tsa me / tsittam shriyam kuru hung / ha ha ha ha ho / bhagavan / sarva tatagatha / vajra ma me mu tsa / vajra bhava maha samaya sattva ah hung phet. (3x)

(Oh großes Wesen, dessen heiliger Geist in der unzerstörbaren Natur aller Buddhas ist, der alle Verblendungen zerstört und alle Realisationen erlangt hat, und jenseits allen Leidens gegangen ist. Du, der Du die Realisation der Dinge wie sie sind, erreicht hast, bitte verlasse mich nicht. Bitte bringe mich näher an deinen Vajra heiligen Geist und gewähre mir die Fähigkeit, die ultimative Natur aller Phänomene zu realisieren. Bitte hilf mir, die große Glückseligkeit zu realisieren. Bitte bring mich in deinen Zustand und gewähre mir alle karftvollen Errungenschaften. Bitte verleihe mir alle guten Eigenschaften, Taten und glorreichen Qualitäten.) 

Sich riesig freuen  - sich über das Durchgeführte freuen!

Widmung

Möge der Bodhicitta-Geist, der noch nicht geboren ist, entstehen und der, der schon entstanden ist, immerzu wachsen und nie vergehen.

Auf Grund dieser Verdienste möge ich schnell der mitfühlende Buddha werden und alle auf Erden wandelnden Wesen - ohne Ausnahme - in denselben Zustand bringen.

Genauso wie der tapfere Manjushri und auch Samantabhadra, die die Dinge realisiert haben wie sie sind, widme ich genauso alle Verdienste auf die allerbeste Art, sodass ich ihrem perfekten Beispiel folge. Ich widme diese Wurzelverdienste als die beste Widmung den Siegreichen der drei Zeiten, so dass ich die noblen Taten eines Boddhisattvas vollbringe.

Auf Grund all dieser Verdienste mögen alle väter- und mütterfühlenden Wesen alles Glück haben und mögen die niedrigen Daseinsbereiche für immer geleert werden. Wo immer Bodhisattvas sind, mögen alle ihre Gebete augenblicklich in Erfüllung gehen und möge ich all das aus mir selbst verursachen.

Im Paradies der Schneeberge bist Du die Quelle alles Guten und allen Glücks, mächtiger Tenzin Gyatso Chenrezig, bitte verweile mit uns bis ans Ende von Samsara.

                                                              prwhbl2_.gif