Herz Sutra

In Sanskrit: Bhagavati prajnaparamitahrdaya
In Tibetan: Bcom Idan 'das ma shes rab kyi pha rol tu phyin pa'I snying po
Auf Deutsch: Herz Sutra
 
So habe ich es gehört:
Der Gesegnete verweilte in Rajagrha auf dem Geierberg zusammen mit der großen Gemeinschaft von Mönchen und der großen Gemeinschaft von Bodhisattvas, als der Gesegnete in die völlige meditative Konzentration der Vielzahl der Phänomene, genannt die Erscheinung des Tiefgründigen, versank. Gleichzeitig verweilte Avalokiteshvara, der Bodhisattva, das große Wesen selbst in jener Betrachtung der Perfektion der profunden Weisheit, und er sah ebenso die fünf Aggregate als leer von inhärenter Natur. Daraufhin, durch die Inspiration des Buddha, sprach der Ehrwürdige Shariputra zum heiligen Avalokiteshvara, dem Bodhisattva, dem großen Wesen und fragte: "Soll jeder noble Sohn, der die profunde Perfektion der Weisheit zu praktizieren wünscht, auf diese Art und Weise sich üben?"

Als dies gesagt wurde, sprach Avalokiteshvara, der Bodhisattva, das große Wesen zu Shariputra und sagte: "Shariputra, jeder noble Sohn oder jede noble Tochter, die die profunde Perfektion der Weisheit zu praktizieren wünschen, sollen auf diese Weise erkennen: sie sollen einsichtsvoll, korrekt und in wiederholter Weise erkennen, dass sogar die fünf Aggregate leer sind von inhärenter Natur.

 

Form ist Leerheit, Leerheit ist Form, Leerheit ist nicht getrennt von Form, und Form ist auch nicht getrennt von Leerheit. Genauso sind Empfindungen, Unterscheidungen, Konditionierungen und Achtsamkeit leer. Auf diese Art, Shariputra, sind alle Phänomene leer; sie sind ohne bezeichnende Charakteristiken, sie sind nicht geboren und sie enden nicht, sie sind nicht verunreinigt und sie sind nicht nicht-verunreinigt. Sie nehmen nicht zu und nehmen nicht ab.
"Deswegen, Shariputra, gibt es in Leerheit keine Form, keine Empfindung, keine Unterscheidung, keine Konditionierung und keine Achtsamkeit. Da gibt es kein Auge, kein Ohr, keine Nase, keine Zunge, keinen Körper, keinen Geist. Da gibt es keine Form, kein Geräusch, keinen Geruch, keinen Geschmack, keine Textur, kein Phänomen. Da gibt es kein Aug-Element und so weiter bis kein Geist-Element und weiter bis kein Element der geistigen Wahrnehmung. Da gibt es keine Ignoranz und keine Elimination von Ignoranz und so weiter bis kein Altern und keinen Tod und keine Elimination von Altern und Tod.
Genauso gibt es dort kein Leiden, keinen Ursprung, keine Beendigung und keinen Pfad; dort gibt es keine Weisheit, keine Errungenschaft und auch keine Nicht-Errungenschaft.
 
Deshalb, Shariputra, da Bodhisattvas keine Erlangungen haben, verweilen sie im Vertrauen der Perfektion der Weisheit. Keine Verfehlungen in ihren Geist bewahrend, haben sie keine Angst und vollkommen jenseits von Irrungen angekommen, erreichen sie Nirvana. Genauso erwachen alle Buddhas, in den drei Zeiten verweilend, zur vollständigen, kompletten, unübertroffenen und authentischen Erleuchtung im Vertrauen auf die Perfektion der Weisheit. 
Deshalb sollte man wissen, dass das Mantra der Perfektion der Weisheit, das Mantra des großen Wissens, das hochgeschätzte Mantra, das unübertroffene Mantra, das Mantra gleich dem Unvergleichbaren, das Mantra, das alle Leiden lindert, wahr ist, weil es nicht verwirrt. Das Mantra der Perfektion der Weisheit ist verkündet:
tadyatha - gate gate paragate parasamgate bodhi svaha! 
 
"Shariputra, ein Bodhisattva, ein großes Wesen, sollte sich auf diese Weise in der profunden Perfektion der Weisheit üben."
Daraufhin erhob sich der Gesegnete von seiner meditativen Konzentration und verkündete dem heiligen Avalokiteshvara, dem Bodhisattva, dem großen Wesen: "Exzellent!", sagte er, "Exzellent! Exzellent! Nobles Kind, es ist genau so. Nobles Kind, es ist genau so. Man soll sich in der profunden Perfektion der Weisheit genau so üben wie du es dargelegt hast und die Tathagatas werden sich erfreuen!" Das ist, was der Gesegnete sagte.
 

Daraufhin erfreute sich der noble Shariputra, der heilige Avalokiteshvara, der Bodhisattva, das große Wesen und die gesamte Versammlung zusammen mit den Göttern, Menschen, Asuras und Gandharvas. Alle erfreuten sich und priesen hoch, was der Gesegnete sagte.

http://www.youtube.com/watch?v=TbE5HtqU7us